Hector

Hector ist ein Rüde, 5 Jahre alt. Er verbrachte sein ganzes Leben auf der Straße. Er wurde von Einheimischen gefüttert und dank des Gemeindeprogramms sterilisiert. Er hat nie jemanden gestört, niemand hat ihn gestört. Aber er fing an, die Motorräder zu jagen und wurde dadurch zu einem gefährlichen Hund. Plötzlich wurde er gefangen und zum Tierarzt gebracht und die Einheimischen wollten ihn einschläfern. Gesunder starker Hund. Es gab niemanden, der ihm einen sicheren Ort geben wollte. Er blieb sehr lange im Käfig des Tierarztes und wurde depressiv, weil er seine Freiheit verlor. Wir wurden gerufen, um zu helfen, und so kam Hector zu uns.
Er wiegt 35 kg. Er versteht sich gut mit anderen Hunden, aber er ist beschützend gegenüber Futter und seinem Platz. Er läuft nicht an der Leine, aber mit Hilfe anderer Hunde kann er lernen. Er ist am Anfang sehr schüchtern, wird aber später freundlicher. Er ist ein liebenswerter Hund und verdient es definitiv nicht zu sterben, nur wegen einer schlechten Angewohnheit, die man vermeiden könnte, indem man ihn nach Hause gibt.